Meldung

Treffen des Maecenata Forschungskollegiums



Das Forschungscollegium ist ein Projekt des Maecenata Instituts für Philanthropie und Zivilgesellschaft in Berlin. Seit seiner Gründung im Jahr 2001 wendet es sich an Forschende aller Disziplinen, die ihre akademischen Abschlussarbeiten zu Themen der Zivilgesellschaft schreiben. Es bietet ihnen einen Ort des Austauschs und der Reflexion, Gespräche zu wissenschaftlichen Fragen und privilegierten Zugang zu Informationen. Ein weiteres Ziel besteht darin, dass sich die Mitglieder des Collegiums auch jenseits der Treffen austauschen und in den verschiedenen Stadien ihrer Arbeit gegenseitig unterstützen. Dadurch soll die Netzwerkbildung gefördert, die Qualität der Arbeiten optimiert und das Vertrauen in die Relevanz der eigenen Themen gestärkt werden. Somit unterstützt das Collegium den Nachwuchs für Wissenschaft wie Zivilgesellschaft.

Die Collegiatinnen und Collegiaten treffen sich vier Mal jährlich (in der Regel freitags) in Berlin, um den Fortgang ihrer Arbeiten zu präsentieren und zu diskutieren. Sie sind dazu verpflichtet, sich auch über die Treffen hinaus gegenseitig bei ihrer Arbeit zu unterstützen, mindestens einmal während der Mitgliedschaft im Institut über ihre Arbeit zu berichten, die fertige Arbeit im Collegium zu präsentieren und dem Maecenata Institut ein Exemplar der fertiggestellten Arbeit kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Das nächste Treffen findet am 27. Oktober 2017 statt. Es ist interdisziplinär auf zivilgesellschaftliche Themen ausgerichtet und richtet sich insbesondere an Doktorandinnen und Doktoranden, steht aber offen für alle Forschenden die ihre Abschlussarbeiten mit Bezug zur Zivilgesellschaft schreiben.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Seite des Maecenata Instituts.

Die Anmeldung ist bis zum 19. Oktober 2017 möglich.

| 12.09.2017

Kontakt

Alexander Radde
Alexander Radde

Raum N12 110
Nikolastraße 12

Tel.: +49 851 509-1594 Alexander.Raddeatuni-passau.de Website